Kellertheater Bremgarten
Schellenhausplatz
5620 Bremgarten AG

Eigeninszenierung

Tim Krohn

Vrenelis Gärtli

nach dem Roman von Tim Krohn - in einer Theaterfassung von Anita Augustin und Jonas Knecht

vrenelis keyvisual 390 Zusatz

Es ist ein ewiges Gnusch. Der Fessisbauer, der aus der Fremde kam, soll mit dem Tüüfel im Bund stehen. Das Marieli ist ein Hummeli. Das Vreneli ein Füchsli und malt Blüemli auf den Gletscher. Im Urnerboden schlägt das Bersiäneli seit Jahrhunderten die Zeit tot mit Zaubern. Und der Herrgott hat ein Gnusch in seinem Schuldenbuch. Vrenelis Gärtli führt uns in eine Welt der Märchen und Sagen: voller Geheimnisse und skurriler Überraschungen, scheinbar vergangen, dabei vollkommen heutig.

Bildergalerie zu Vrenelis Gärtli
Bildergalerie zu Vrenelis Gärtli

Sponsoren

Die Produktion Vrenelis Gärtli wird unterstützt von
Swisslos-Fonds Kanton Aargau
Koch-Berner-Stiftung, Villmergen
Migros Aare
Ortsbürgergemeinde Bremgarten
Einwohnergemeinde Bremgarten
Kulturstiftung Dora und Dr. Hans Weissenbach, Bremgarten
Gönnerinnen und Gönner des Kellertheaters Bremgarten
Herzlichen Dank

swisslos

Aufführungsrechte: Verlag der Autoren, Frankfurt am Main, und
theater konstellationen
Uraufführung durch theater konstellationen am 20. Januar 2010
am Theater Chur

Künstlerische Leitung

Klaus Henner Russius

Inszenierung

Geboren 1937 in Danzig, lebt in Zürich. Nach der Matura Schauspielausbildung an der Max Reinhardt Schule in Berlin. Engagements in Göttingen, Düsseldorf, St. Gallen, Mannheim. 1968–1980 in Basel bei Werner Düggelin und Hans Hollmann. 1980–1985 am Schauspielhaus Frankfurt, als Gast am Stadttheater Basel und am Neumarkt Theater in Zürich. Seit 1985 freischaffend, u.a. in Heidelberg, Frankfurt, Düsseldorf, Bonn und Zürich. Viel beachtete Einmannproduktionen: Heinrich von Kleists Michael Kohlhaas (1994) und Das Nibelungenlied (1996).
Sprechrollen an den Opernhäusern in Frankfurt/Main (1981), Aix-en-Provence (1985/86), Nizza (1986/87) und Lyon (1987), Heidelberg (1988).
Filmrollen u.a. in: Lüthy und Blanc; Das Fräuleinwunder.
Regiearbeiten in Verscio, Wien, Arlesheim, Chur, Zürich.
Kellertheater Bremgarten (2000 Lysistrate; 2004 Heinrich Bullinger, Freilichttheater; 2007 Der Tollste Tag; 2009 Figaro lässt sich scheiden, 2011 Der gute Doktor).
In den letzten Jahren einige viel beachtete Regiearbeiten im Umfeld des Sogar Theaters Zürich mit Schauspieler/innen wie Graziella Rossi, Jaap Achterberg, Helmut Vogel. Zuletzt im Mai 2008 die erfolgreiche Inszenierung von „Meisterklasse“ von Terrence McNally, 2011 „Rose“ von Martin Sherman, beides mit Graziella Rossi.

Pe Spalinger

Bühne

Geboren 1947 und aufgewachsen in Zürich, Grafiker SGD, lebt in Bremgarten. Seit 1984 Inhaber eines Ateliers für Gestaltung in Bremgarten. Zuvor arbeitete er 17 Jahre bei Müller-Brockmann in Zürich, davon fünf Jahre als Atelier-Chef. Sein erstes Bühnenbild für das Kellertheater Bremgarten entwarf er 1971. Seither hat ihn die dreidimensionale gestalterische Auseinandersetzung mit einer szenischen Geschichte, den Figuren, ihren Darstellern und der Regie nicht mehr losgelassen. Das Bühnenbild zu Vrenelis Gärtli ist das achtundvierzigste, das er für das Kellertheater geschaffen hat. Für das Landschaftstheater Mit Chrüüz und Fahne letztes Jahr gestaltete er die Spielplätze für die Szenen rund um das Schloss Hilfikon.

Ursina Schmid

Kostüme

Ursina Schmid wurde 1985 in Luzern geboren und wuchs im Kanton Graubünden auf. Nachdem sie die Sekundarschule beendet hatte, zog sie nach Zürich und machte die Ausbildung zur Damenschneiderin an der Fachschule für Mode und Gestaltung. Im Anschluss bildete sie sich zur Theaterschneiderin weiter.
Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie als Chefgarderobiere für verschiedene Musical- Produktionen in der Schweiz und im Ausland.
Heute lebt Ursina Schmid in Zürich, wo sie 2010 ihr eigenes Atelier im Kreis 3 eröffnet hat. Dort entwirft sie Kostüm- und Bühnenbilder für Sprech- und Tanztheater, Opern und Musikvideos.
Unter anderem arbeitet sie mit: Katja Früh, Jürg Kienberger, Patrick Frey, Beat Schlatter, Klaus Henner Russius, Andrea Zogg, Eveline Trouble, Eberhard Galati und Manfred Ferrari, bei dessen Truppe „ressort k“ sie nun festes Mitglied ist.
2012 erhielt sie für ihr bisheriges künstlerisches Schaffen den Kulturförderpreis des Kantons Graubünden.
„Vrenelis Gärtli“ ist bereits die dritte Zusammenarbeit mit dem Kellertheater Bremgarten.

Sybille Birrer

Regieassistenz

Geboren 1963 in Muri, aufgewachsen in Merenschwand, lebt seit vielen Jahren in Bremgarten/Zufikon. Seit 1998 in diversen Funktionen für das Kellertheater Bremgarten engagiert: Produktionsleitungen, Maske, Betreuung der GönnerInnen, Leitung der Bargruppe und Organisation des Theatercafés. Verschiedene berufliche Tätigkeiten im Personalwesen und im sozialpädagogischen Bereich. Ist immer wieder auf Reisen und leistete Entwicklungsarbeit im Ausland. Arbeitet zurzeit wieder im erlernten Beruf als Kindergartenlehrperson.

Besetzung

Erzähler: Erich Borner
Gott: Mireille Brack
Tod: Nik Meyer
Vreneli 1: Fabiana Koller
Vreneli 2: Barbara Schmid
Fessisbauer: Franky Weber
Bersiäneli: Susi Russenberger
Hans-Chaschperli: Daniel Betschart
Mariili: Fabienne Meier
Melk: Martin Enzler
Eingeborener 1: Dieter Schmitz
Eingeborener 2: Nik Meyer
Eingeborener 3: Martin Enzler
Totengräber: Dieter Schmitz
Hexer: Daniel Betschart
Gemsi: Fabienne Meier
Musiker: Hans Gläser, Willy Müller

Hinter der Bühne

Licht und Technik: Laura Bosshard, Pascal Eichenberger, Simon Landwehr
Maske: Alexandra Steuer
Requisiten: Brigitte Weber
Bühnenbau: Walter Ehrensperger, Richard Hilfiker, Heinz Vaselai
Assistenz Kostüme: Barbara Ehrensperger

Programmheft: Fridolin Kurmann (Redaktion) Willy Müller (Gestaltung)
Plakat: Pe Spalinger
Foto: Dominique Schmitz
Sponsoring: Kurt Reber
Finanzen: Heinz Vaselai
Presse: Reini Anliker
Produktionsleitung: Reini Anliker, Fridolin Kurmann

Jodel-Einspielung: Christine Lauterburg

Aufführungsdaten:
Samstag, 02.03.2013, 20:15 Uhr
Freitag, 08.03.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 09.03.2013, 20:15 Uhr
Freitag, 15.03.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 16.03.2013, 20:15 Uhr
Freitag, 22.03.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 23.03.2013, 20:15 Uhr
Freitag, 05.04.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 06.04.2013, 20:15 Uhr
Freitag, 12.04.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 13.04.2013, 20:15 Uhr
Mittwoch, 17.04.2013, 20.15 Uhr
Freitag, 19.04.2013, 20:15 Uhr
Samstag, 20.04.2013, 20:15 Uhr

Inszenierung: Klaus Henner Russius

Bühne: Pe Spalinger
Kostüme: Ursina Schmid
Regieassistenz: Sybille Birrer

Licht / Technik: Simon Landwehr, Laura Bosshard, Pascal Eichenberger
Requisiten: Brigitte Weber
Maske: Alexandra Steuer
Musik: Hans Gläser, Willy Müller

Produktionsleitung: Reini Anliker, Fridolin Kurmann

Es spielen:
Daniel Betschart
Erich Borner
Mireille Brack
Martin Enzler
Fabiana Koller
Fabienne Meier
Nik Meyer
Susi Russenberger
Barbara Schmid
Dieter Schmitz
Franky Weber

Eintritt: Fr. 30.00

(Legi, Kinder, Jugendliche, Kulturlegi Caritas halber Preis; AHV/IV Ermässigung von Fr. 5.00 )

Tim Krohn

Tim Krohn wurde 1965 in Nordrhein-Westfalen geboren und wuchs im Kanton Glarus auf. Von 1984 bis 1992 studierte er Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft. Anschliessend hospitierte er bei verschiedenen Rundfunksendern und Theatern. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Zürich, schreibt Prosatexte, Dramen und Hörspiele. Er ist Mitglied des Verbands Autorinnen und Autoren der Schweiz, war 1998 bis 2001 bereits Präsident des Vorgängerverbandes. Unter anderem erhielt er 1993 den UNDA-Radiopreis, 1994 den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, 1995 ein Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin und 1998 den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung. 2010 wurde ihm die künstlerische Leitung des Einsiedler Welttheaters für 2013 anvertraut.

Einem breiteren Publikum bekannt wurde Tim Krohn durch «Quatemberkinder» und «Vrenelis Gärtli». In beiden Romanen verarbeitet er Sagenmotive aus den Schweizer Alpen. Sie sind in einer eigentümlichen Kunstsprache erzählt, einem Gemisch aus Hochdeutsch und Glarner-Deutsch.

Jonas Knecht

geboren 1972 in St. Gallen und dort aufgewachsen, begann nach seiner Schulzeit und einer Berufslehre als Elektroniker an der Hochschule Rapperswil Elektrotechnik zu studieren. Nach seinem Abschluss 1998 arbeitete er ein Jahr lang als Telekommunikationsingenieur in Zürich.
Im Herbst 1999 verliess er die Schweiz, um an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin zu studieren. Während des Studiums entstanden die beiden Inszenierungen «Heidi, das Original» und «Adam Geist», wo Jonas Knecht als Spieler, Co-Regisseur und Bühnenbildner mitwirkte. Beide Inszenierungen wurden mit grossem Erfolg im In- und Ausland gespielt. Mit seinem Diplomprojekt «HausNeuRose», einem Monolog für eine Frau und eine Puppe, debütierte er 2003 als Regisseur.
Jonas Knecht arbeitet seit seinem Studium als freischaffender Regisseur und Spieler an festen Häusern und in der freien Szene. Zusammen mit Markus Joss leitet er die 1999 gegründete Produktionsplatform theater konstellationen, die in der Schweiz und in Deutschland tätig ist. Im Sommer 2009 erhielt er den Werkbeitrag des Kantons St.Gallen. Seit der Spielzeit 2007/2008 sind die Sophiensaele Berlin wichtiger künstlerischer Heimatort von theater konstellationen und Jonas Knecht.

Anita Augustin

geboren 1970 in Klagenfurt am Wörthersee (Österreich), studierte Philosophie, Theaterwissenschaft und Deutsche Philologie an der Universität Wien. Parallel zum Studium war sie als Fotografin tätig (Schwerpunkt Werbefotografie). Als Zusatzqualifikation erwarb sie das Diplom der Ersten Österreichischen Barkeeperschule zur Geprüften Barkeeperin.
Nach einem Auslandsaufenthalt in New York und London (jeweils ein Jahr, finanziert durch Forschungsstipendien der Universität Wien) schloss Anita Augustin ihr Studium im Jahr 2000 mit dem Doktorat in Philosophie ab. Im Anschluss war sie als Chefdramaturgin am Schauspielhaus Salzburg und als Freie Mitarbeiterin bei den Salzburger Festspielen tätig. Von 2002 bis 2006 war sie Dramaturgin und Leiterin der dritten Spielstätte kammerbar am Deutschen Theater Berlin, ausserdem Dozentin an der Freien Universität Berlin (Institut für Theaterwissenschaft) und an der Technischen Universität Berlin (Masterstudiengang Bühnenbild).
Seit August 2006 ist Anita Augustin Freie Dramaturgin und Autorin (unter anderem für: Schauspiel Leipzig, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Theaterhaus Jena) sowie Dozentin an der Freien Universität Berlin.

© 2008 – Kellertheater Bremgarten