Polenliebchen 2016
kellertheater bremgarten

Duo Flückiger-Räss

Fiisigugg

Was zum Gugger ist denn ein Fiisigugg? Nun ja, kombiniert man ein altgermanisches Wort für „Gaukler“ mit dem Einsiedler Wort für „Tüftler“ oder eben „Physiker“, dann kommt der Titel des neuen Programms von Nadja Räss und Markus Flückiger heraus. Die Jodlerin und der Schwyzerörgeler gehören zu den bekanntesten Köpfen der neueren Volksmusik in der Schweiz, und gemeinsam interpretieren sie die urchige Überlieferung tatsächlich so, als hätten ein Gaukler und eine Tüftlerin gemeinsame Sache gemacht: verspielt, verstiegen, virtuos und doch vertraut – so kommen sie daher, die neuen alten Weisen des Duos. Musik ausserhalb der Zeit und der Moden, tief, sehnsüchtig und berührend. Nadja Räss und Markus Flückiger beweisen, dass uns die Volksmusiktradition auch heute noch sehr viel und sehr direkt angehen kann.

Markus Flückiger und Nadja Räss spielen Melodien, welche aus der traditionellen Form des Jodelns fallen, aber dennoch stark mit ihr verbunden bleiben. Ihre Musik nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise, welche nicht mit Worten zu beschreiben ist und meist auch ohne Worte auskommt. Musik, die von Herzen kommt und zu Herzen geht.

Etwas mehr als ein Jahr haben die beiden an ihrem neuen Programm „Fiisigugg“ gearbeitet. Sie haben Stimme und Instrument ausgelotet, nach neuen Melodien und Klängen gesucht. Alles mit dem Ziel, Musik entstehen zu lassen, welche die Zuhörer berühren und den Alltag vergessen lassen soll. Unterhaltsame Musik mit einstweilen auch sonderlichen Klängen, welche archaisch anmuten, tief berühren und von der Vergangenheit in die Gegenwart führt.

 

Nadja Raess: Das Singen wurde Nadja Räss buchstäblich in die Wiege gelegt. In ihrer frühsten Kindheit ist sie durch die Verwandtschaft auf ihrer väterlichen Seite in Kontakt mit Appenzeller Naturjodel gekommen und im Elternhaus war der Jodelgesang ebenfalls omnipräsent. Bald schon stand für Sie fest: Wenn ich gross bin, werde ich Jodlerin. Nach der Matura an der Stiftsschule Einsiedeln, studierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste Gesang und schloss dieses Studium 2005 mit dem Master in Pädagogik erfolgreich ab. Nadja Räss ist leidenschaftliche Lehrerin und gibt ihr Wissen innerhalb von Kursen, Einzelunterricht und seit Herbst 2018 als Dozentin für „Jodel“  an der Hochschule Luzern weiter. Genauso leidenschaftlich bringt sie zusammen mit Musikern wie Markus Flückiger, Willi Valotti, Wolfgang Sieber, Heinz della Torre, aber auch mit den Formationen Alderbuebe oder Willis Wyberkapelle immer wieder neue, aber auch traditionelle Formen des schweizerischen Jodels auf die Bühne. - In Projekten mit Sängerinnen und Sängern aus anderen Kulturkreisen bereichert sie ihr künstlerisches Schaffen und erweitern ihre Stimme mit klanglichen Facetten. So im Trio mit Outi Pulkkinen und Mariana Sadovska. Auch ist Nadja Räss als Solistin in diversen Projekten anzutreffen u.a. in der Kantate „Dorothea“ oder mit dem St. Galler Sinfonieorchester.

Markus Flückiger: (1969) wuchs in Brittnau (AG) auf, lebt heute in der Innerschweiz und begann als 6-jähriger mit dem Spiel auf dem Schwyzerörgeli. Noch während der Schulzeit machte er viele Erfahrungen als Tanzmusiker in diversen Formationen. Nach der kaufmännischen Lehre war er als freischaffender Musiker und Musiklehrer tätig. In dieser Zeit begann eine intensive und kritische Auseinandersetzung mit der Schweizer Volksmusik, die bis heute anhält. Mit Formationen wie pareglish oder Hujässler ging er neue Wege innerhalb der Szene und mischte diese gewaltig auf. Heute spielt er hauptsächlich im Trio "Ambäck" mit Andi Gabriel und Pirmin Huber, im Duo Nadja Räss (Gesang) sowie in Max Lässer's Überlandorchester. Und natürlich mit den Hujässlern, sowie zusammen mit Reto Grab in der Formation Rampass,  Markus Flückiger ist Dozent für Schwyzerörgeli an der Hochschule Luzern - Musik.